Zurück

Blog

rauhnaechte-wuenschen

Die Rauhnächte 2022 – Bedeutung, Bräuche und Wünsche

Altes loslassen, neues Einladen

Die Rauhnächte sind eine alte Tradition, die um den Jahreswechsel geschehen. Ihnen wird viel Bedeutung und Kraft nachgesagt. Über die Herkunft wird heiß diskutiert. Eine Erklärung beruft sich auf die Kalenderrechnung. Denn in Kulturen in denen der Mondkalender benutzt wird, Zwölf Tage weniger als ein Sonnenjahr. In diesen Zwölf Tagen sind die Gesetzte der Natur außer Kraft gesetzt und die Grenzen zu anderen Welten und Ebenen verschmelzen mit der unseren. In diesem Artikel, möchte ich dir die Kraft der Rauhnächte zeigen und dir zeigen wie du durch das Rauhnacht Journaling dein Leben selbst in die Hand nehmen kannst.

Inhalt

  1. Rauhnächte Ritual
  2. Schritt für Schritt Anleitung
  3. Journaling Fragen für die Rauhnächte 2021
  4. Alles auf einen Blick

Rauhnächte Ritual

Die Zwölf Rauhnächte beginnen am 25.12. eines jeden Jahres und enden am 06.01. des neuen Jahres. Zwölf Tage denen viel Magie inne wohnt. Es gibt viele Rituale und Bräuche die sich um die Rauhnächte ranken. Ein Ritual das es mir besonders angetan hat, ist das sogenannte Rauhnacht Journaling und Wünsche aufschreiben für das kommende Jahr. Dieses Ritual hilft dir dabei, das vergangene Jahr zu verarbeiten und dir ein Bild vom kommenden Jahr zu machen. Wovon du mehr haben möchtest oder wie du dich fühlen willst.

Und so geht es.

Schritt 1: Wünschen formulieren

Für diesen ersten Schritt schreibst du 13 Wünsche kleine Zettel. Diese Wunschzettel faltest du zusammen und legst sie in eine Schale. Jede Rauhnacht, ziehst du einen Zettel und verbrennst ihn. Damit gibst du den Wunsch ans Universum ab und wenn dieser Wunsch in dein Leben treten soll, wenn es gut für dich ist, dann wird er sich auch erfüllen. Deshalb achte darauf, dass die Zettel gleich aussehen, damit du nicht schummeln kannst. Einzelne Wünsche kannst du auch lesen, dir aufschreiben und selber Erfüllen. Dir ist sicherlich aufgefallen, dass du 13 Wünsche hast, aber nur zwölf Rauhnächte. Da bleibt ein Wunsch übrig. Diesen dreihzehnten Wunsch erfüllst du dir selber, nimmst dein Leben selbst in die Hand.

Ich empfehle dir, die Wünsche in aktiven Sätzen im Präsenz zu formulieren. Außerdem ist es aus meiner Erfahrung gut, zu variieren wie genau du die Wünsche formulierst. Zum Beispiel statt „Ich möchte weniger Kaffee trinken“ besser „Ich trinke drei Tassen Kaffe am Tag.“ Damit wissen das Universum und du, ganz genau was gemeint ist. Auch wenn du dir beispielsweise eine berufliche Veränderung wünschst, versuche genau zu formulieren was du dir wünschst. Statt „Ich möchte mich beruflich Verändern“, versuche so etwas wie „Ich arbeite in einem Team, in dem wir Respektvoll miteinander umgehen und ich freue mich auf meine Projekte.“ Also überlege dir genau, was wünsche ich mir? Was soll sich Verändern? Wie möchte ich mich fühlen? Wovon möchte ich mehr in meinem Leben haben?

Wenn du deine Rauhnächte Zettel verbrennst, tue dies bitte Vorsichtig! Wenn möglich draußen im Garten, auf dem Balkon oder im Hinterhof in einem feuerfesten Behälter. Eine gute Alternative ist das Waschbecken in der Küche, zum Beispiel in einem Topf. Ich bin immer wieder überrascht, wie doll so ein kleines Papier brennen kann.

Schritt 2: Rauhnächte Journaling

Journaling ist ein Methode aus dem Expressiven Schreiben. Dabei geht es darum Emotionen, Gedanken und Erlebnisse schreibend zu verarbeiten. Die Texte unterliegen keinen Regeln, Rechtschreibung, Zeichensetzung und Form sind dabei zweitranig. Gedichte, Songs oder Unvollständige Sätze, sind dabei genauso „erlaubt“ wie ein zusammenhängender Text. Am Besten schreibst du mit Stift und Papier, damit lassen sich die Gedanken und Emotionen besser verarbeiten.

In unserem Konkreten Beispiel, gibt es für jede Rauhnacht eine Journaling Frage. Dazu schreibst du alles auf, was dir zu der Frage in den Sinn kommt. Stelle dir dazu am besten einen Timer oder Wecker, auf 5 Minuten. Bis der Wecker klingelt setzt du den Stift nicht ab, auch wenn dir zwischendrin nichts mehr einfällt und du nur noch „keine Ahnung, keine Ahnung, keine Ahnung…“ schreibst. Meistens fällt einem dann doch noch etwas ein. Ich habe letztes Jahr zu den Rauhnächten sogar eine Antwort begonnen mit „keine Ahnung, keine Ahnung, keine Ahnung… .“ Der Timer erlaubt dir, dir wirklich Zeit für die Journaling Frage zu nehmen. Du schreibst ohne groß nachzudenken an und schreibst aus deinem Inneren heraus. Frei nach dem Motto „Kopf aus, Herz an.“

Journaling Fragen für die Rauhnächte 2022

Für dein Rauhnächte Journaling brauchst du vor allem, Stift, Papier und einen Timer, den du auf 5 Minuten einstellst. Habe auch deine Wünsche parat, damit du nach dem Schreiben, einen Wünsch ziehen kannst. Diesen verbrennst du oder schaust ihn dir an. Dann kann es eigentlich auch schon losgehen.

25.12. Wofür bist du dieses Jahr dankbar?

26.12. Was möchte ich verzeihen?

27.12. Wo möchte ich mir Heilung schenken? Und wie möchte ich das erreichen?

28.12. Welche Begegnungen haben mich besonders berührt?

29.12. Wie bin ich in 2022 gewachsen?

30.12. Welche Botschaft möchte ich 2022 noch aussprechen?

31.12. Was möchte ich 2022 häufiger erleben?

01.01.2023 Wie möchte ich mich 2023 fühlen?

02.01. Wie möchte ich mein Licht (noch) in die Welt bringen?

03.01. Was möchte ich dieses Jahr zum ersten Mal tun?

04.01. Wie möchte ich mit unerwartetem Umgehen?

05.01. Wozu werde ich dieses Jahr Nein sagen?

Am letzten Abend, am 05.01.2023, ziehst du den zwölften Wunsch und verfährst damit, wie mit den anderen auch. Danach ziehst du den 13. und somit letzten Wunsch. Diesen schaust du dir an, schreibst dir die nächste Schritte auf, wie du diesen Wunsch umsetzten möchtest. Hast du konkrete Aufgaben, die du im Kalender festhalten möchtest?

rauhnaechte-journaling-fragen
Rauhnächte Journaling Fragen auf einen Blick

Alles auf einen Blick

Jetzt hast du alle Schritte für dein Rauhnächte Ritual 2022/2023 zusammen. Hier nochmal alles auf einen Blick:

  1. Zur Wintersonnenwende am 21.12.2022 schreibst du auf kleinere Zettel 13 Wünsche fürs kommende Jahr
  2. Ab dem 25.12. beantwortest du jeden Abend eine Journaling Frage, ziehst einen Wunsch und verbrennst ihn (ungesehen) oder notierst Schritte wie du den Wunsch konkret umsetzen möchtest.
  3. Am 05.01.2023 ziehst du außerdem den dreizehnten und letzten Wunsch. Zu diesem schreibst du dir ganz konkrete Schritte auf, wie du den Wunsch umsetzen möchtest in 2023.

Ich wünsche dir viel Spaß!

Weitere Themen rund um Yoga, Spiritualität und Yoga Philosophie findest im Balance and Flow Magazin.

Auch 2023 teile ich im Balance & Flow Newsletter Erfahrungen, Lehren aus dem Yoga und der Energiearbeit, sowie Übungen die dein Bewusstsein schärfen. Melde dich für meinen Newsletter an!

Du möchtest 2023 endlich etwas für DICH tun? Möchtest bewusster werden, neue Erfahrungen machen und endlich wieder Sachen in der Gruppe unternehmen? Da habe ich genau das Richtie für dich: meinen wöchentlichen Meditationsworkshop in Köln! Jeden Dienstag Abend treffen wir uns in einem Bistro, nahe des Rudolfplatzes, und meditieren, lassen los, laden Chakras auf, Integrieren Qualitäten und wünschen uns gegenseitig Gute-Wünsche als kleinen push und Motivation. 🙂 Melde dich bequem an!

Hinterlasse einen Kommentar